„Ermutigungskurs“ des Hospizvereins „Regenbogen“ e.V.

Am Freitag, den 07.02.2020 beginnt um 18.00 Uhr in den Räumen des Hospizvereins „Regenbogen“ e.V., Johannesbrunnen 35 in Halberstadt ein neuer Ausbildungskurs für ehrenamtliche Hospizbegleiter, der auch „Ermutigungskurs“ genannt wird. Dieser findet nach dem Vorbild des „Celler Modells“ statt, das Wissen, Sicherheit und Mut vermittelt und so zu dieser besonderen Tätigkeit befähigt. Bereits mehr als 100.000 Ehrenamtliche wurden auf auf dieser vielschichtigen Grundlage bundesweit ausgebildet. 

Aus der 1993 gebildeten Initiativgruppe „Pflegende Angehörige“ ging im Jahr 1996 der „Hospizverein Regenbogen e.V.“ hervor. Mit der Gründung des ambulanten Kinderhospizdienstes des Hospizvereins „Regenbogen“ e.V. im September 2012 erweiterte der Verein sein Hilfsangebot. Nun konnten neben der Begleitung schwerstkranker und sterbender erwachsener Menschen auch Familien mit Kindern, die an einer lebensverkürzenden Erkrankung leiden, unterstützt werden, nicht zuletzt auch mit Hilfe aller im Netzwerk integrierten Leistungserbringer.

Ohne die derzeit 52 ausgebildeten Hospizbegleiter wäre all dies nicht möglich. Sie sind „Zeitschenker“, „Mutmacher“, „Haltgeber“ und „Trostspender“, schaffen Raum für Gespräche, Erinnerungen, Rückzug und (nicht selten fröhliche) Miteinander-Momente. Dort, wo der erkrankte oder sterbende Mensch zu Hause ist, im Krankenhaus oder Pflegeheim. Ihre Begleitung ist geprägt von Lebensfreude, Achtsamkeit und dem Bedürfnis, die verbleibende Zeit erfüllt und positiv zu gestalten, wobei auch die Trauer der Angehörigen Beachtung findet. Der Wunsch eines jeden Hospizhelfer ist es, den Tagen der sich ihnen anvertrauenden Menschen mehr Leben zu geben. 

Haben Sie Interesse an einem Ehrenamt und den Mut, Familien in schweren Zeiten beizustehen? Möchten Sie Teil eines Teams werden, in dem achtsamer und wertschätzender Umgang auch untereinander gelebt wird? Dann informieren Sie sich Montag- Freitag in der Zeit von 8.00- 11.00 Uhr unter der Telefonnummer 03941 448722.

Okarina trifft ins Herz – ein Benefizkonzert zugunsten des Hospizvereins Regenbogen e.V. 

Kultur gehört zum Sommerfest des  Hospizvereins Regenbogen e.V. wie das Salz in eine gute Suppe. In diesem Jahr, am 13. September, soll sie nicht nur Ohren und Herzen der Besucher erfreuen, sondern auch den Hut füllen, der zugunsten der Arbeit des Vereins im Kreuzgang der Liebfrauenkirche herumgehen wird, während Andrea Rogge die Besucher mit Melodien bekannter Popballaden auf ihrer Okarina verzaubert.

Die Idee zu diesem Benefizkonzert stammt von der Künstlerin selbst. Andrea Rogge liegt es am Herzen, die ehrenamtliche Arbeit des Vereins zu unterstützen. „Ich kann selbst nicht aktiv tätig sein, deshalb möchte ich auf meine Art helfen und freu mich, wenn so auch das Instrument ein wenig bekannter wir“, sagt sie.

Die Okarina ist ein uraltes Musikinstrument, eine Flöte aus Ton, auf der schon die Maya, die Inka als auch die Atzteken spielten. Andrea Rogge spielt sie mit Begeisterung. Die Liebe zur Musik wurde ihr in die Wiege gelegt, erzählt sie. Von ihrem Vater, dessen letzter Weg vom Hospizverein Regenbogen e.V. begleitet wurde.

Die alten Gemäuer der Liebfrauenkirche bieten einen würdigen Rahmen für diese Klänge, die mystisch anmuten und zum Träumen einladen. Lassen Sie sich in ihren Bann ziehen, am 13. September 2019 ab 18 Uhr, und unterstützen Sie beim Genießen die Arbeit des Hospizvereins Regenbogen e.V.

    Andrea Rogge

  Okarina

Tag der Kinderhospizarbeit 2019

von Renate Petrahn

Der 10. Februar  ist der bundesweite „Tag der Kinderhospizarbeit“.

2006 wurde der Aktionstag durch den Deutschen Kinderhospizverein ins Leben gerufen. Das leuchtend grüne Band ist das Symbol  für den Tag der Kinderhospzarbeit und soll die betroffenen Familien mit Freunden und Unterstützern in symbolischer Solidarität miteinander verbinden.

Luftballons in allen Farben des Regenbogens an einem leuchtend grünen Band wecken am Sonnabend die Aufmerksamkeit der Menschen, die im Erdgeschoss der Rathauspassagen einkaufen oder flanieren. Sie weisen den Weg zum Stand des Hospizvereins „Regenbogen“.

Am Vortag des Tages der Kinderhospizarbeit stellt der Halberstädter Verein sein Engagement für Kinder mit lebensverkürzenden Krankheiten und deren Familien vor.

„Im Fokus unserer Arbeit steht die Familie als Ganzes. Nur das kranke Kind zu sehen, ist zu kurz gegriffen. Wird eine lebensverkürzende Krankheit eines Kindes diagnostiziert, ändert sich von einer Minute auf die andere das Leben der gesamten Familie“, betont Marita Fox, die seit 2012 die Arbeit des ambulanten Kinderhospizdienstes in Halberstadt koordiniert.

„In dieser Krisensituation stehen unsere ehrenamtlichen Mitarbeiter an der Seite der betroffenen Familien“, unterstreicht Kordula Schippan. „Sie sprechen mit den kleinen Patienten über ihre Ängste, kümmern sich um die Geschwisterkinder und unterstützen die Eltern dabei, den Alltag trotz aller Probleme zu bewältigen. „Wir kommen, wenn wir gebraucht werden, auch nachts“, sagt die leitende Koordinatorin des Halberstädter Hospizvereins. 

Am Sonnabend sind es nicht wenige Menschen, die sich für die Arbeit des Vereins interessieren. Als Gesprächspartner stehen ihnen neben Kordula Schippan und Marita Fox 

auch die Koordinatorin Beate Schröter sowie der ehrenamtliche Mitarbeiter Thomas Wieczorek zur Verfügung. Während die Erwachsenen sich austauschen und Informationsmaterial erhalten, wartet auf die Kinder eine besondere Überraschung. Und für die sorgt Michaela Riehn, ebenfalls ehrenamtlich im Verein tätig. Ganz nach Wunsch ihrer Kunden werden die Gesichter bemalt. Der Renner, analog zur Halberstädter Eiszeit, war die Eisprinzessin.

“Oftmals ergeben sich auf diesen ersten Gesprächen längerfristige Kontakte”, weiß Kordula Schippan. Und lädt darum alle, die sich für die Arbeit des ambulanten Kinderhospizdienstes oder des Hospizvereins interessieren, herzlich ein, Verbindung zu den Koordinatorinnen  aufzunehmen. Der gemeinnützige Verein hat seinen Sitz am Johannesbrunnen 35, in Halberstadt. Das Büro ist von montags bis freitags von 8 bis 11 Uhr besetzt. Telefonisch ist der Hospizverein unter 03941 448722 bzw. per Mail kontakt@hospizverein.de zu erreichen.

Das Team des Hospizvereins Regenbogen Halberstadt
Thomas Wieczorek, ehrenamtlicher Mtarbeiter im Hospizverein, Kordula Schippan,leitende Koordinatorin, Marita Fox , Koordinatorin des ambulanten Kinderhospizdienstes, Koordinatorin Beate Schröter, Michaela Riehn, ehrenamtliche Mtarbeiterin im Hospizverein (v.l.)
Marita Fox, Koordinatorin des ambulanten Kinderhospizdienstes des Hospizvereins Regenbogen und Alba Sofia Herrera (5Jahre), die zu Besuch in Halberstadt bei ihren Großeltern weilt

Sommerliches Fest mit kulturellem Höhepunkt

Zahlreiche Gäste waren am 17.08.2018 unserer Einladung gefolgt, um mit uns das jährliche Sommerfest des Hospizvereins “Regenbogen”zu feiern, traditionell im wunderschönen Kreuzgang der Liebfrauenkirche Halberstadt.

Unter seinen mächtigen Gewölben gab es bei Apfelsaft, Ginger Ale und schmackhaften Kanapees viele Gelegenheiten zum fachlichen Austausch und netten Plaudereien, während Sonnenstrahlen durch die Spitzbogenarkaden auf fröhliche Gesichter fielen. Heinke Sierig dankte im Namen des Vorstandes und der Koordinatorinnen allen Menschen, die ehrenamtlich und mit unermüdlichen Einsatz den Verein unterstützen und zu einem wichtigen, wertvollen und bunten Teil unserer Gesellschaft machen, nicht mehr wegzudenken aus der Begleitung sterbender und trauender Menschen.

Erfreut und stolz berichtete die Vorstandsvorsitzende, dass unsere Trauerbegleiterin Elisabeth Hartmann, die kleinen und großen Menschen hilft, mit und trotz  Schmerz, Verlust und Trauer ins Leben zurück zu finden, als einzige Ehrenamtliche Deutschlands in diesem Jahr den Ehrenpreis des Deutschen Hospiz- und Palliativverbandes bekommen hat. “Petra Grimm-Benne (SPD)”, fuhr sie fort, “die Ministerin für Arbeit, Soziales und Integration des Landes, wird im kommenden Oktober unseren Hospizverein  besuchen, um sich über hospizliche Arbeit zu informieren. Sie fährt nicht nach Halle, Magdeburg oder Stendal, sondern sie hat sich unseren Verein ausgesucht.” Auf diese guten Neuigkeiten folgte begeisterter Applaus.

Um 18 Uhr ludt Sybill Güttner-Selka zum Puppenspiel „Oskar und die Dame in Rosa“ in die kleine Taufkapelle ein. Arnold Hofheinz, Koordinator Schauspiel am Nordharzer Städtebundtheater, hat das Buch von Éric – Emmanuel Schmitt für eine Schauspielerin und eine Puppe bearbeitet. Sybill Günter-Selka gelang es, diese berührende Erzählung von Eric-Emanuel über Liebe, Schmerz, Freude und Verlust emphatisch und leidenschaftlich auf die  Bühne zu bringen. Eine gute Stunde lang nahm sie die Gäste mit in Oskars Welt und erntete am Ende viel Beifall.