Fortbildung im Sanitätshaus Steinke

Am 17.04.2024 erlebten unsere angehenden ehrenamtlichen Hospizbegleiterinnen und Teilnehmerinnen des derzeit laufenden Befähigungskurses in den Räumen des Sanitätshauses Steinke eine ganz besondere Fortbildung zum Thema: Besondere Herausforderungen für Menschen mit Tracheostome und Ileostoma. 

Unsere Ehrenamtlichen erfuhren, wie eine Versorgung nach der Anlage eines künstlichen Darmausgangs aussieht, welche Unterschiede es gibt und wie bei unterschiedlichsten Problemen reagiert werden kann. 

Zu sehen, wie eine Trachealkanüle unterhalb des sichtbaren Bereichs aussieht und was es für Unterschiede gibt, war für alle sehr beeindruckend.

Wir danken dem Sanitätshaus Steinke von Herzen für die interessante Fortbildung.

Seminar-Wochenende im Kloster Drübeck

Schön war’s. Unterhaltsam. Anregend. Inspirierend. Beglückend. Alles – vom Ankommen bis zur Abfahrt. Wir danken von Herzen: dem Thai-Chi-Lehrer René Taurer, der uns das Atmen auf eine andere Art näher gebracht hat, dem sagenhaften Carsten Kiehne, der uns spielerisch an seinem Kräuterwissen teilhaben ließ, der lieben Kräuterfrau Marlene Mehwald, mit der gemeinsam wir die Kräuter praktisch erfahren durfen, der Klangschalentherapeutin Bianca Sorge, die uns die sanften und heilsamen Klänge erspürbar machte – alle waren sie mit Herz und Seele dabei und bei uns. Dank auch dem Küchenteam für die tolle Verpflegung und unserem Klosterführer für die mystische Führung.

Und natürlich danken wir allen, die durch ihre Spenden dieses Wochenende möglich gemacht haben. DANKESCHÖN! Eine Auszeit und ein Miteinander wie diese und dieses sind unbezahlbar!

Das Kloster Drübeck mit angrenzendem Kräutergarten

Sagenhaftes Bücherwissen von Carsten Kiehne

Kräuter zum Mitnehmen

Erfahren, wie die Klangschale auf den Körper wirkt

Sommerfest 2023 im Kreuzgang der Liebfrauenkirche

„Ich glaube, es gibt immer noch Nachholbedarf, gemeinsam zu feiern“, sagte Helga Hirth zur Eröffnung des diesjährigen Sommerfestes des Hospizvereins „Regenbogen“.

Die Vorsitzende des Halberstädter Vereins konnte an die 50 Gäste im Kreuzgang der Liebfrauenkirche begrüßen. Das traditionell stattfindende Fest vereint zu einer  Dankeschönveranstaltung Ehrenamtliche, Kooperationspartner wie Hospizdienste oder das Palliativzentrum Harz und Pflegeeeinrichtungen.

Musikalisch umrahmt wurde das (trotz Regens) heitere Fest von der kleinen Gruppe der Chorgemeinschaft Halberstadt unter Leitung von Kerstin Kwoizalla.

Zu Gehör gebracht wurden geistliche Lieder, darunter auch beliebte Lieder und Gesänge der Gemeinschaft von Taizé.

Wie sehr das Angebot des Hospizvereins breitflächig angenommen wird, machte die leitende Koordinatorin Kordula Schippan anhand von Zahlen deutlich.

„In diesem Jahr gab und gibt es 44 Begleitungen im Erwachsenenbereich und 8 im Kinderbereich. Außerdem bieten wir Trauerbegleitung an. Wir freuen uns, dass Hilfesuchende von unterschiedlichen Beratungsstellen, Ärztinnen , Ärzten und Therapeuten zur Trauerbegleitung an uns verweisen werden. 

„Eine tolle Bereicherung für unsere Arbeit sind fünf neue Ehrenamtliche, die gerade ihr Praktikum in umliegenden stationären Hospizen und stationären Pflegeeinrichtungen absolviert haben, um auf ihre  Aufgaben vorbereitet zu sein.“

Im Herbst des Jahres wird eine Weiterbildungsveranstaltung des Hospizvereins Regenbogen im

Kloster  Drübeck stattfinden, sagte Helga Hirth am Rande des Sommerfestes.

In diesem Jahr wird der Vorstand geschlossen an dieser regelmäßig stattfindenden Veranstaltung teilnehmen.

„Wir freuen uns auf diese Gelegenheit, um zum Einen unser Wissen zu erweitern und zum Anderen erneut mit unseren Ehrenamtlichen zusammen zu sein, vor deren Arbeit ich den Hut ziehe“, betonte die Vereinsvorsitzende. 

v.l.: Marita Fox, Kordula Schippan, Ines Golla, Elisabeth Addezi, Helga Hirth, Susann Pflock / Bild: Frau Petrahn

Ein „alter“ Halberstädter zu Besuch

Der Weg nach Halberstadt ist für Dieter Seifert mehr als nur die Suche nach Spuren seiner Kindheit. Bis 1966 lebte er hier bei seinen Großeltern, bevor er zu seinen Eltern nach Bochum übersiedelte.

1990 war Seifert erstmalig wieder in Halberstadt. Weitere Besuche folgten.

Mit seiner Suzuki DL 650 ist der Bochumer dieser Tage erneut in Halberstadt und im Harz unterwegs. Und das kommt nicht von ungefähr. 

Anlässlich seines 60. Geburtstages im Jahr 2015 beschloss Dieter Seifert, seine Liebe zum Motorrad wieder zu aktivieren. 

Und er genießt es, in der Region unterwegs zu sein, denn „Halberstadt habe sich wunderbar entwickelt“, oder als Eisenbahnfan mit der Harzquerbahn zum Brocken zu fahren, in die Spiegelsberge zu gehen oder alte Freundschaften mit Mitschülern aus der Friedensschule zu pflegen.

Der aktuelle Aufenthalt unterscheidet sich jedoch von früheren Besuchen. 

Dieses Mal soll das Ergebnis vor allem eines sein: nachhaltig. Und deshalb hat er eine Spende von 1.013, 13 Euro im Gepäck. Diese Spende kommt dem Halberstädter Hospizverein Regenbogen zugute, dessen Arbeit ihm Respekt abverlange.

Mit den Aufgaben eines Hospizvereins sei er erst vertraut geworden, als seine Großeltern starben, erzählt Seifert im Gespräch mit Kordula Schippan, der leitenden Koordinatorin, und Marita Fox, verantwortlich für den Kinderhospizdienst.

Dieses Interesse habe sich weiter entwickelt durch seine Mitgliedschaft in den Vereinigten Motorradstaffeln Ruhrgebiet/Düsseldorf, die vielfältige soziale Aufgaben wahrnehmen, beispielsweise den legendären Korso von Biker4Kids in Düsseldorf.

Anregung genug für Seifert etwas für Menschen zu tun, die in der Stadt leben, in der prägende Jahre verlebt hat. 

Vor diesem Hintergrund sprach er mit Freunden und Bekannten, nutzte sein Netzwerk, um Geld zu sammeln und die Arbeit des Hospizvereins Regenbogen aktiv zu unterstützen. Im Namen des Hospizvereins dankte Kordula Schippan für diese wunderbare Unterstützung. 

v. l. Marita Fox, Dieter Seifert, Kordula Schippan