Tag der Kinderhospizarbeit 2019

von Renate Petrahn

Der 10. Februar  ist der bundesweite „Tag der Kinderhospizarbeit“.

2006 wurde der Aktionstag durch den Deutschen Kinderhospizverein ins Leben gerufen. Das leuchtend grüne Band ist das Symbol  für den Tag der Kinderhospzarbeit und soll die betroffenen Familien mit Freunden und Unterstützern in symbolischer Solidarität miteinander verbinden.

Luftballons in allen Farben des Regenbogens an einem leuchtend grünen Band wecken am Sonnabend die Aufmerksamkeit der Menschen, die im Erdgeschoss der Rathauspassagen einkaufen oder flanieren. Sie weisen den Weg zum Stand des Hospizvereins „Regenbogen“.

Am Vortag des Tages der Kinderhospizarbeit stellt der Halberstädter Verein sein Engagement für Kinder mit lebensverkürzenden Krankheiten und deren Familien vor.

„Im Fokus unserer Arbeit steht die Familie als Ganzes. Nur das kranke Kind zu sehen, ist zu kurz gegriffen. Wird eine lebensverkürzende Krankheit eines Kindes diagnostiziert, ändert sich von einer Minute auf die andere das Leben der gesamten Familie“, betont Marita Fox, die seit 2012 die Arbeit des ambulanten Kinderhospizdienstes in Halberstadt koordiniert.

„In dieser Krisensituation stehen unsere ehrenamtlichen Mitarbeiter an der Seite der betroffenen Familien“, unterstreicht Kordula Schippan. „Sie sprechen mit den kleinen Patienten über ihre Ängste, kümmern sich um die Geschwisterkinder und unterstützen die Eltern dabei, den Alltag trotz aller Probleme zu bewältigen. „Wir kommen, wenn wir gebraucht werden, auch nachts“, sagt die leitende Koordinatorin des Halberstädter Hospizvereins. 

Am Sonnabend sind es nicht wenige Menschen, die sich für die Arbeit des Vereins interessieren. Als Gesprächspartner stehen ihnen neben Kordula Schippan und Marita Fox 

auch die Koordinatorin Beate Schröter sowie der ehrenamtliche Mitarbeiter Thomas Wieczorek zur Verfügung. Während die Erwachsenen sich austauschen und Informationsmaterial erhalten, wartet auf die Kinder eine besondere Überraschung. Und für die sorgt Michaela Riehn, ebenfalls ehrenamtlich im Verein tätig. Ganz nach Wunsch ihrer Kunden werden die Gesichter bemalt. Der Renner, analog zur Halberstädter Eiszeit, war die Eisprinzessin.

“Oftmals ergeben sich auf diesen ersten Gesprächen längerfristige Kontakte”, weiß Kordula Schippan. Und lädt darum alle, die sich für die Arbeit des ambulanten Kinderhospizdienstes oder des Hospizvereins interessieren, herzlich ein, Verbindung zu den Koordinatorinnen  aufzunehmen. Der gemeinnützige Verein hat seinen Sitz am Johannesbrunnen 35, in Halberstadt. Das Büro ist von montags bis freitags von 8 bis 11 Uhr besetzt. Telefonisch ist der Hospizverein unter 03941 448722 bzw. per Mail kontakt@hospizverein.de zu erreichen.

Das Team des Hospizvereins Regenbogen Halberstadt
Thomas Wieczorek, ehrenamtlicher Mtarbeiter im Hospizverein, Kordula Schippan,leitende Koordinatorin, Marita Fox , Koordinatorin des ambulanten Kinderhospizdienstes, Koordinatorin Beate Schröter, Michaela Riehn, ehrenamtliche Mtarbeiterin im Hospizverein (v.l.)
Marita Fox, Koordinatorin des ambulanten Kinderhospizdienstes des Hospizvereins Regenbogen und Alba Sofia Herrera (5Jahre), die zu Besuch in Halberstadt bei ihren Großeltern weilt